40 Jahre ROKPA – Kommen Sie mit!

Die Idee war nicht, ein Hilfswerk zu gründen: Es war ganz einfach der Wunsch, Menschen zu helfen. So haben Dr. Akong Tulku Rinpoche, Lea Wyler und Dr. Veit Wyler vor vierzig Jahren den Grundstein für ROKPA gelegt. Alle Menschen, die uns seither auf diesem Weg begleitet haben oder begleiten, tragen diese Motivation und die Werte von ROKPA in sich, wie auch die Überzeugung, dass Kleines Grosses bewirken kann. Denn wir glauben, dass jeder Mensch einem anderen helfen kann – und dass dies der Weg aus der Armut ist. Gerade jetzt während der Corona-Krise ist es umso wichtiger, dass wir weltweit zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen. 

Für das diesjährige Jubiläumsjahr haben wir Verschiedenes geplant, mussten die Aktivitäten wegen des Corona-Virus jedoch pausieren. Denn wie alle, haben auch wir momentan nur einen Wunsch: Dass das Virus eingedämmt wird und dass wir alle gesund bleiben. ROKPA tut alles, um auch jetzt für armutsbetroffene Menschen da zu sein. Helfen Sie uns dort zu helfen, wo jetzt Hilfe dringend nötig ist. Gemeinsam können wir diese Krise meistern. Wir freuen uns schon sehr darauf, wenn wir die Krise überstanden haben und mit Ihnen zusammen 40 Jahre ROKPA feiern können. Für Ihre Treue über all die Jahre danken wir Ihnen von Herzen. Bleiben Sie gesund und bis bald!

Zwischenzeitlich ein paar Bilder aus den Anfängen. Viel Vergnüngen!

Essensverteilung in den frühen Neunzigern

Auf dem Boden, ohne Infrastruktur: So sah die Essensverteilung ohne Gassenküche zu Beginn aus. Vor dreissig Jahren entstand die Gassenküche in Boudha, und damit das erste Projekt in Nepal – direkt neben der Stupa, dem berühmten Wahrzeichen von Nepal. Angefangen hatte hier alles mit der Verteilung von Essen an die Bettler und Menschen mit Behinderung.

 

Der Anfang vom Helfen

Auf der Pilgerreise 1979/80 in Sikkim (Indien) begann alles: Dort begegnete Lea Wyler unzähligen bedürftigen Menschen. Zurück in der Schweiz wurde ROKPA gegründet und anschliessend alle Kräfte gebündelt, um die ersten Spender und Spenderinnen für Notleidende zu finden. Die ersten Patenschaften in Nepal und Indien, später auch in den tibetischen Gebieten Chinas, entstanden. Rund 1’900 Personen hat ROKPA durch Einzelpatenschaften in der Vergangenheit unterstützt.

 

Dr. Akong Tulku Rinpoche

Dr. Akong Tulku Rinpoche, Mitgründer und Präsident von ROKPA, widmete sein ganzes Leben Menschen, die unter Armut und Krankheit leiden.

In der Folge des Tibetischen Volksaufstandes in China flieht er 1959 in einer Gruppe von dreihundert Tibetern nach Indien. Die Flucht dauert zehn Monate und ist geprägt von Hunger, grössten Entbehrungen und Lebensbedrohung. Die Gruppe hat schon bald nichts mehr zu essen - in ihrer Not kochen sie das Leder ihrer Schuhe, um wenigstens etwas Nahrung zu gewinnen. Aus der Gruppe mit 300 Menschen gibt es nur dreizehn Überlebende.

Beeinflusst durch diese schrecklichen Ereignisse, beschliesst Akong Rinpoche, den Menschen zu helfen, die unter Armut, Krankheit, Angst und seelischen Qualen leiden. 1967 gründet er zusammen mit Chögyam Trungpa Rinpoche das erste tibetisch-buddhistische Zentrum in Schottland.

Während mehr als 30 Jahren setzte er sich für die Projekte von ROKPA ein – vor allem in den tibetischen Gebieten Chinas, aber auch in Nepal und Afrika.

Veit Wyler

"In a place where no one is human, you try to be human", said Veit Wyler to his daughter Lea. Thanks to his pronounced sense of justice, coupled with his profession as a lawyer, he repeatedly rescued and helped Jewish refugees during the Second World War. He worked hard for the inclusion and acceptance of persecuted people. Veit Wyler supported his daughter and ROKPA at all times and unconditionally in every respect until the end of his life. 

Lea Wyler

What has driven you during the past 40 years?

The will to help as many people in the world as possible – especially children.

Do you have a hidden “superpower” that helped you?

No, definitely no superpower! But I had and continue to have exceptional role models: Dr. Akong Tulku Rinpoche, who provided help to anyone who asked him and whose life was determined by the well-being of others. And then my parents, who taught me by example that one is not in the world only for oneself. And the fact that I never fitted with the norm, most likely made me stronger. 

How were you different?

Firstly, my mother was 42 when I was born. Her life experience, love and wisdom have enriched me enormously and taught me a lot. Secondly, I was the only Jew in my class. Other schoolchildren bullied me because of this. Thirdly, I became an actress. Not the norm either. And so I was actually a lifelong outsider and have always been swimming against the current. That was not easy but was exciting. I was fortunate to experience so much that others cannot. And all these events and experiences showed me that almost nothing is impossible, where there is the will.

Yushu Orphanage

The orphanage in Qinghai Province, China (Eastern Tibet) was founded in 1993 by Akong Tulku Rinpoche and built by ROKPA. Here, children from the poorest families were admitted and trained in Tibetan medicine in addition to schooling. A large number of people in this region are poor, which is why they often die from the consequences of work accidents or illnesses without medical care – hence the high number of orphans. The students subsequently trained at a university as doctors of Tibetan medicine and today work in remote areas which, without them, would often have no doctors at all. After the 2010 earthquake, the school was taken over and continues to be run by the Chinese government.

Kepcha Monastery for women

Monasteries in the Tibetan areas of China are more than religious and cultural centers: today they are probably the only places where the precious knowledge and language of the Tibetans is preserved. They are also a social safety net and often the only way to learn to read and write.

Kepcha is a very special monastery for women, in a very remote location at about 4,000m above sea level and therefore without outside influence. A unique meditation practice has been preserved here and now Kepcha is the only place in the world where it can be found. The women come from extremely poor families and stay here under harsh living conditions. It is difficult for them to meet their basic needs. For years, ROKPA has been supporting the preservation of this ancient and wholesome culture and way of life.