ROKPA Times November 2018

Mit ROKPA in die Unabhängigkeit: Ziel aller ROKPA Projekte ist es, benachteiligten Menschen durch Hilfe zur Selbsthilfe ein unabhängiges Leben zu ermöglichen. In der neusten Ausgabe unseres Magazins kommt zum Beispiel Bijay zu Wort – ehemaliges Strassenkind und heute Co-Manager von ROKPA Nepal.

"Ein Tag, den ich nie vergessen werde, war der Tag, an dem eine Frau meine Hand nahm und mein Leben für immer veränderte. Ihr Name ist Lea Wyler, die wir liebevoll „Mummy“ nennen. Sie kam in mein Leben, als ich am meisten Hilfe brauchte. [...] Jeder Beitrag ist wichtig und beeinflusst das Leben der Menschen direkt. Ich bin ein Beweis dafür!"

Emil und Niccel Steinberger, Mitglieder des ROKPA Patronats, schreiben in ihrem Begleitbrief zur neusten ROKPA Times:

"Zu wissen, dass unsere Spenden für ROKPA Bildungsprojekte in armen Ländern mit enormer Arbeitslosigkeit zum Einsatz kommen, damit junge Menschen ein Handwerk lernen und so ihre Zukunft sichern können, macht es einem leichter, das Portemonnaie zu öffnen. Genauso wie die Gewissheit, dass diese jungen Menschen durch die erlernten Berufe auch interessante und beglückende Arbeitstage erleben dürfen und in eine Zukunft blicken können, die Perspektiven für sie bereithält."

Hier die neuste ROKPA Times Ausgabe lesen >