Hochschulförderung: Ungestillter Bildungshunger

Durch eine höhere Ausbildung können junge Tibeterinnen und Tibeter den sozialen Aufstieg schaffen. ROKPA fördert insbesondere Studenten der Medizin und der tibetischen Sprache, um dem Ärzte- und Lehrermangel in den tibetischen Gebieten Chinas entgegenzuwirken.

Unser Hilfswerk fördert die Hochschulausbildung früherer ROKPA–Schülerinnen und -Schüler, nimmt aber auch neue Kandidaten auf. Ziel ist es, möglichst viele junge Tibeter so gut wie möglich zu qualifizieren, damit sie in ihren Berufen professionell arbeiten können.

Nach wie vor herrscht ein grosser Mangel an qualifizierten Tibetisch-Lehrern für alle Schulstufen, insbesondere in den ganz abgelegenen Bergregionen. Das gleiche gilt für gut ausgebildete Ärzte der tibetischen Medizin. Die Unterstützung von Studentinnen und Studenten in diesen Fächern kommt so nicht nur Einzelpersonen und ihren Familien zugute, sondern ganze Regionen profitieren davon.