Armutsbekämpfung und Nothilfe in Nepal

ROKPA holt in Kathmandu Kinder von der Strasse, bildet alleinstehende Mütter aus und serviert Obdachlosen warme Mahlzeiten. Kurzum: Dank Spenden können wir die Ärmsten der Armen wirkungsvoll und nachhaltig unterstützen – helfen Sie uns, ihre Chancen auf ein würdevolles Leben zu erhöhen.

Die Republik Nepal zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Rund ein Viertel der 29 Millionen Nepalesen lebt unter der Armutsgrenze. Aufgrund abnehmender Arbeits- und schlechter Bildungsmöglichkeiten in den Bergregionen findet eine Migration ins Kathmandu-Tal statt. Im Stadtteil Boudhanath gibt es unzählige mittellose Menschen, die hoffen, von Touristen und Pilgern etwas erbetteln zu können. Wir leisten in diesem Stadtteil humanitäre Hilfe.
Die Diskriminierung und Ausbeutung von Frauen und Kindern ist weit verbreitet: Viele Kinder und Jugendliche landen auf der Strasse und schnüffeln Leim, um den Hunger weniger zu spüren.

Unter dem Motto ‚Hilfe zur Selbsthilfe‘ können wir dank Spenden unzählige Leben positiv beeinflussen: Ehemaligen Strassenkindern geben wir im ROKPA Kinderhaus ein Zuhause, in der Frauenwerkstatt bieten wir in Not geratenen Müttern eine Berufsausbildung an und bereiten sie auf ein selbstbestimmtes Leben vor.

Für 2018 ist die Eröffnung eines neuen Ausbildungszentrums für Jugendliche und Frauen aus den ärmsten Bevölkerungsschichten geplant, das Akong Rinpoche Memorial Center.

Nepal: Zahlen & Fakten

Bevölkerungszahl:29,0 Mio.
Bruttoinlandprodukt pro Kopf (in US$):2'500 US$ (Schweiz: 59'400)
Lebenserwartung bei der Geburt:71 (Schweiz: 83)
Mangelhafter Zugang zu hygienischen sanitären Einrichtungen:54% (Schweiz: 0%)
Säuglingssterblichkeit pro 1000 Geburten:28,9 (Schweiz: 3,6)
Untergewicht bei Kindern unter 5 Jahren: 30,1% (Schweiz: 0%)
Alphabetisierungsgrad Erwachsene:63,9% (76,4% der Männer, 53,1% der Frauen)

Quelle: The World Factbook CIA - Stand 14. Juli 2017